Millionen-Metropole Jieyang – chinesische Traditionen und pulsierendes Stadtleben

  |  MEC–Unternehmen , Messen , Delegationen , Industrie 4.0 , Galvanik , Umwelt , Metallindustrie

Die MEC entsteht am Rande der Stadt Jieyang, im Osten der südchinesischen Provinz Guangdong. Jieyang ist mit 6,8 Millionen Einwohnern eine aufstrebende Metropole und boomende Wirtschaftsregion.
Wegen der tropischen Temperaturen findet das Leben im Stadtzentrum von Jieyang überwiegend in den Gebäuden statt, am Abend jedoch erwacht der Stadtbezirk Rongcheng, der am Fluss Rongjiang liegt, zum Leben. Bis in die späten Abendstunden hinein erledigen die Chinesen ihre Einkäufe, essen mit ihren Familien in einem der zahlreichen Restaurants und Garküchen oder besuchen die Bars und Diskotheken der Stadt. Ein Spaziergang durch die historischen Viertel der Stadt gleicht einer Zeitreise in das alte China. Nur wenige Autominuten von der modernen City entfernt, sind noch mehrere historische Straßenzüge und Gebäude erhalten geblieben wie die "Alte Straße" und der berühmte Konfuzius-Tempel - auch Shiyan-Palast genannt. Er entstand in der Song Dynastie (960 - 1279). In den Gassen der Altstadt reihen sich kleine Geschäfte aneinander, in denen auch heute noch Jahrhunderte alte Handwerkskunst und landestypische Waren hergestellt werden. Prachtvoll und aufwendig geschmückt präsentiert sich der Tempel Chenghuang mit weitläufigem Platz und Gartenanlage. Das Anzünden glückbringender Räucherstäbchen gehört auch für Besucher zum Ritual. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Jadestadt. Ursprünglich im kleinen Nachbardorf Yangmei entstanden, siedelten sich hier im Laufe der Jahre mehr als 10.000 Werkstätten und Shops an. Die Yangmei Jadestadt ist das weltweit größte Handelszentrum des grünen Edelsteins. Vor wenigen Monaten wurde nur wenige Straßen weiter ein modernes Jadezentrum eröffnet, in das die Werkstätten, Designer und Geschäfte nach und nach einziehen werden.